Pastoralplan für Maria Frieden

Pfarreien im Bistum Münster stellen sich immer wieder neu die Frage, wie sie ihre Pastoral vor Ort zukunftsfähig ausrichten können. Der Prozess der Pastoralplanung im Bistum Münster systematisiert dies und nimmt sowohl die Pfarreien wie auch die Bistumsebene hierbei verbindlich in die Pflicht. Die Satzung der Pfarreiräte sieht vor, dass alle Pfarreien im Bistum Münster einen Lokalen Pastoralplan entwickeln.

Der Pastoralplan für Maria Frieden wurde in monatelanger Arbeit und vielen Diskussionen und Gespräch durch eine Steuerungsgruppe erarbeitet. Der Pfarreirat hat das fertige Werk in seiner Sitzung am 27. November 2018 verabschiedet. Es kann hier geladen und gelesen werden:

Leitbild zum Pastoralplan (Auszug aus dem Pfarrbrief Advent 2018)
Pastoralplan
Anhang zum Pastoralplan

Auszug aus dem Protokoll des Pfarreirates vom 27. November 2018: „Der Pastoralplan werde in der Langfassung nun ans Bistum weitergegeben. Eine formale Genehmigung erfolge von dort nicht; es würden nun weitere, vertiefende Gespräche zwischen der Pfarrei und dem Bistum geführt. Der Pastoralplan stelle die Grundlage für alles weitere Handeln dar, wie z.B. beim Immobilienkonzept. Pastor Lamers appellierte an den Pfarreirat, daran mitzuwirken, dass der Pastoralplan „nicht Ladenhüter, sondern Handlungsorgan“ werde. Im Anhang F werden die weiteren Aktivitäten für den Pfarreirat detailliert beschreiben, z.B. regelmäßige Evaluation und Einberufung einer Pfarrversammlung in 2019. Der Pastoralplan wird regelmäßiger TOP im Pfarreirat, der Vorstand des Pfarreirates steuert die weitere aktive Umsetzung. Die Steuerungsgruppe, die den Pastoralplan erarbeitet hat, tagt letztmalig im Januar 2019. Der Pfarreirat dankt den Mitgliedern für den engagierten Einsatz! Die Bekanntmachung des Pastoralplans erfolgt nun durch Presse, Pfarrbrief (als Doppelseite im Mittelteil zum Herausnehmen) sowie mit von Franz-Josef Keiten erstellten Mobilés für die Kirchen und Einrichtungen. Der Pfarreirat votiert einstimmig dafür, dass das Mobilé in den Kirchen und Einrichtungen aufgehängt wird. Es wird darüber hinaus angeregt, die Querhölzer ggf. durch Klanghölzer zu ersetzen. Der Pastoralplan soll auf der Homepage veröffentlicht werden. In den Gemeindenachrichten soll die Beschlussfassung ebenfalls vermeldet werden – verbunden mit dem Hinweis auf den Download per Homepage sowie die Möglichkeit, eine Printfassung des umfangreichen Papiers im Pfarrbüro auf Anfrage erhalten zu können.“

EIN BLICK ZURÜCK

Schon am 11. Juli 2017 wurden erste Zwischenergebnisse im Rahmen einer Pfarrversammlung vorgestellt. Grundlage dazu lieferte eine Umfrage in der Pfarrei.

Prozessbeschreibung, Analyse der Ist-Situation, Zukunftsbild:
Pastoralplan

Offene Fragen, Themenfelder:
Pfarrversammlung 11. Juli 2017